Wo bleibt er denn, der Spargel?
(geschrieben am 14.04.2013)

Jedes Jahr stellt sich der kulinarische Genießer und Anhänger des “königlichen Gemüses” die spannende Frage, wann es denn nun den ersten Spargel gibt. Der diesjährige Saisonstart auf dem Hardthof ist, nun, da es endlich wärmer wird, festgelegt auf kommenden Samstag, den 20. April.

FrühlingsblütenNach der langen Abstinenz seit der vorangegangenen Saison sollte dieser besser heute als morgen sein – der Spargel gehört zum Frühling dazu und die Winterzeit verlangt, abgelöst zu werden. Das geht uns auf dem Hardthof genau so und wir möchten wie alle Spargel-Anbauer Ihnen möglichst bald den ersten Spargel anbieten können – jedoch nicht um jeden Preis.

Bei dem Beginn der Spargelsaison lässt sich ein Trend zu einer stetigen Verfrühung erkennen, an dem wir begründbar nicht in vollem Umfang teilnehmen wollen. Man kann dabei schon den Eindruck bekommen, dass ein regelrechter Wettstreit bei Anbietern oder Gastronomen entbrennt, wer das Rennen um den ersten Spargel für sich entscheiden kann.

Erste Vorboten der Spargelsaison sind in der Regel Importe aus den wärmeren Teilen Europas, allen voran Spanien und Griechenland. Allein der Transport der Ware sorgt dafür, dass dieser Spargel nicht nur unserer Meinung nach qualitativ nicht vergleichbar ist mit der einheimischen Ernte. Gerade Spargel ist sehr auf Frische angewiesen und quittiert Lagerungszeiten schnell mit entsprechendem Aussehen und Geschmackseinbußen.

Den ersten einheimischen Spargel gab es vor 25 Jahren noch ab ungefähr Ende April. Mit der Folienabdeckung, die sich im Spargelanbau als Standard durchgesetzt hat und die auch auf dem Hardthof eingesetzt wird, kann man nun – wenn das Wetter etwas mitspielt – bereits Anfang bis Mitte April mit der Ernte beginnen. Eine Seite der Folie ist dabei schwarz. Wird diese Seite nach außen gekehrt sorgt sie dafür, dass die Wärme im Spargeldamm zunimmt und das Wachstum gefördert wird. Auf der anderen Seite ist die Folie weiß, um so bei zu hohen Temperaturen das Wachstum auch etwas drosseln zu können. Insgesamt eine bewährte Methode, den Verlauf der Spargelernte zumindest ein kleines bisschen steuern zu können.

Weiße Folie auf den Spargeldämmen

Spargeldämme mit Folienabdeckung (vergangene Saison)

Jüngere Entwicklung ist es nun, den Beginn der Saison durch die Verwendung gleich mehrerer Folien weiter zu verfrühen. Dabei wird der Spargeldamm mit insgesamt drei Folienschichten und noch dazu zusätzlicher Tunnelüberbauung überdacht. Diese Technik ermöglicht es, 10 bis 14 Tage früher den ersten Spargel anbieten zu können. Aufgrund des unverhältnismäßig hohen Arbeits- und Materialaufwands klettern die Preise für diesen sehr frühen Spargel auf teilweise über 20,- Euro pro Kilo. Wir vom Hardthof lehnen diese zusätzliche, unserer Meinung nach extreme und unnatürliche Verfrühung aus Überzeugung ab. Wir sind uns bewusst, dass wir damit nicht im aktuellen Trend liegen, die jahrelange Zustimmung unserer Kunden bestärkt uns jedoch in dieser Entscheidung.

Entsprechend lässt der Hardthof-Spargel dieses Jahr aus Witterungsgründen etwas länger als von allen gehofft auf sich warten – auch wenn Sie vielleicht schon ersten Spargel gesichtet haben. Wir vom Hardthof möchten Ihnen einen durch die besondere Beschaffenheit der Rheinaue-Böden geschmacklich optimalen Spargel in bester Sortierung anbieten. Mit diesem Fokus haben wir nicht den ersten Spargel dieses Jahres– wir sind uns aber sicher, dass sich das Warten lohnt! 🙂


Bildergalerien

Fotos mit Impressionen vom Hardthof

Restaurants und feine Küchen

Unsere Gastronomie- Kunden in der Region